Dr. Rudolf R.H. Dittrich — RD-AVENUE® : Entwicklungsbüro für Angewandte Physik
und Technik / Systemsoftware-Entwicklung
Künstliche Intelligenz SW / Numerische Methoden / Embedded Systeme + IoT / Software-Dokumentation
This is a RD-AVENUE®
feature site

Fragen & Antworten

Fragen und Antworten

F: Ihr Büro scheint sich aktuell mit Software-Entwicklungsaufträgen zu beschäftigen. Sind Sie auch an Nichtsoftwareprojekten beteiligt?
A: Wegen der Beschäftigung mit Computational-Physics-Themen in den 1980er und 1990er Jahren, verlagerte sich der Schwerpunkt der Projekttätigkeiten schrittweise in Richtung Software-Industrie. Seit 2005 beschränken wir uns daher auf Softwareprojekte mit Bezug zu angewandter Physik und Technik. Die Mitarbeit in anderen Projekten ist prinzipiell möglich, wird aber auf unseren Software-Entwicklungsseiten nicht extra aufgeführt.

F: Bedeutet dies, daß Ihre früheren Arbeiten, beispielsweise im Projekt "Diffusion Problems in the Presence of Cracks" eingestellt wurden?
A: Nein, ganz im Gegenteil. Die Arbeiten an diesem und einigen anderen Projekten gehen nach wie vor weiter. Da es sich hierbei zwischenzeitlich um ein auf industrielle Aufgabenstellungen ausgerichtetes Projekt handelt, ist nicht geplant, in absehbarer Zeit das schon im Umlauf befindliche Werbematerial durch zusätzliche Publikationen zu ergänzen.

F: Auf Ihrer Webseite erwähnen Sie die Textilindustrie. Sind Sie in irgendeiner Weise in diesem Industriezweig involviert?
A: Nicht direkt. Meine Beschäftigung mit der Textilindustrie hat weitgehend historische Gründe, da ein Teil meiner Vorfahren in den vergangenen Jahrhunderten in diesem Bereich unternehmerisch tätig war. Deshalb war ich immer an diesbezüglichen Projekten interessiert.

F: Ist Ihr Büro weltweit tätig?
A: Wir beschränken uns darauf, Anfragen potentieller Kunden aus Westeuropa, Deutschland, Israel und Nordamerika zu berücksichtigen. Anfragen aus anderen Ländern und solche mit nicht-zivilem Hintergrund können leider nicht bearbeitet werden. Details hierzu sind unter dem folgenden Punkt zusammengefaßt: Hinweis für Kunden aus dem Ausland.

F: Wann wird die nächste Ausgabe Ihrer Online-Zeitschrift erscheinen?
A: Wegen aktueller Projektarbeiten wird die nächste Ausgabe erst zeitverzögert auf unsere Homepage hochgeladen werden.

F: Was halten Sie vom Atheismus und der Christlichen Kirche?
A: Mit Atheismus kann ich ebenso wie mit anderen politisch-weltanschaulich motivierten Theorien nichts anfangen und lehne die dort formulierten Thesen ab. Stattdessen plädiere ich für eine kirchennahe, auf dem christlichen Glauben basierende Weltsicht. Für diejenigen, welche den christlichen Glauben ernsthaft bzw. besser kennenlernen möchten, kann ich einen der in verschiedenen Städten beispielsweise vom CVJM angebotenen Alphakurse empfehlen, für den ich mich ebenfalls angemeldet habe. Da dieses Thema für viele von Relevanz ist, habe ich zwei weiterführende Links auf der folgenden Seite wiedergegeben und hoffe, daß diese für zumindest einige Leser von Interesse sein werden: » Link zu Alphakursen in München

F: Was oder wer hat Sie im christlichen Glauben am meisten geprägt bzw. beeinflußt und was raten Sie denen, die sich bei einer christlichen Gruppierung oder Kirche informieren wollen?
A: Der erste Teil Ihrer Frage ist zu privat, als daß ich sie auf dieser Seite in jedem Detail beantworten möchte. Entscheidend war alleine, daß mich eine Bekannte, die sich als Religionslehrerin im christlichen Umfeld auskennt, auf den Glauben hinwies und mir zeigte, wie man als Christ gemeinsam mit anderen für den Glauben einstehen muß. Insbesondere ist es notwendig, daß Sie zwischen der Bekehrung und der sich daran anschließenden Befreiung vom Weltlichen und den damit zusammenhängenden Belastungen unterscheiden. Das heißt mit anderen Worten, daß es mit der Bekehrung nicht getan ist. Vielmehr muß man bereit sein, sich vom Herrn auch von allen nichtchristlichen Einflüssen befreien und reinigen zu lassen. Zum abschließenden Teil Ihrer Frage kann ich nur den Rat geben, überaus vorsichtig zu sein, da das scheinbar private Umfeld vieler christlicher Gruppierungen manche dazu verleiten mag, dort anderen private bis privateste Dinge zu offenbaren. Es sollte aber berücksichtigt werden, daß ein größerer Teil der Besucher jeder Kirche und jeder, egal ob vorgeblich oder tatsächlich, christlichen Veranstaltung aus Personen besteht, von denen generell unbekannt ist, was diese mit den Privatinformationen anderer machen. Es geht vielleicht nicht zu weit, wenn ich hier die Mahnung ausspreche, dort erst einmal oder besser dauerhaft niemandem zu vertrauen, sondern sich auf des HERRN Wort und diesen selbst zu verlassen. Anderen Personen, nur weil diese in einer kirchlichen Veranstaltung anwesend sind, zu vertrauen, ist ein Zeichen von Leichtsinn und mangelndem Vertrauen in Gott selbst. Es gibt genug Beispiele von Personen, die in diesem Zusammenhang aufs Übelste beschimpft, hereingelegt, gemobbt oder gar ruiniert wurden. Erfahrungsgemäß — diese Information stammt von befreundeten Theologen und im kirchlichen Dienst beschäftigten Personen aus meiner Verwandtschaft — wird Vertrauliches von zahlreichen Personen, auch Theologen, schriftlich fixiert und kann von diesen oder anderen irgendwann entweder weitergegeben oder zur Einschätzung, Steuerung oder Diskreditierung der Betroffenen mißbraucht werden. Daher sollte im christlichen Umfeld kirchlichen, kirchennahen und glaubensnahen Institutionen sowie deren Vertretern deutlich mißtraut werden. Ein Kirchenmitglied oder generell jeder Gläubige hat keine Verpflichtung gegenüber der Kirche, ihren Vertretern oder anderen Gläubigen private oder sonstige Dinge offenzulegen. Vielmehr haben die dort tätigen Theologen, nicht nur Pfarrer / Pastoren, sondern auch die übrigen mit Ämtern versehenen Mitarbeiter, gegenüber der Gemeinde und vor allem gegenüber Gott selbst die Bringschuld, ihr Amt entsprechend dem Inhalt der von Jesus Christus in den Evangelien formulierten Grundsätze ordnungsgemäß auszuführen. Was sie tun müssen, kann jeder in der Bibel nachlesen. Wenn sie hiervon abweichen, sollte dem Betrachter klar sein, welchen Geistes Kind sie sind und was von ihnen zu halten ist. Besondere Vorsicht ist angebracht, wenn andere das Adjektiv "christlich" verwenden. Dies bedeutet im Allgemeinen, daß diese Personen wie der Sohn Gottes erscheinen möchten ohne so zu handeln, wie dieser selbst vorgegeben hat!

F: Weshalb glauben Sie, daß Pastoren und einige andere Kirchenangestellte Gesprächsnotizen anfertigen und diese oftmals aufbewahren?
A: Das ist vielerorten gängige Praxis, wie ich gelernt habe, weil einige meiner Verwandten ebenfalls Kirchenangestellte waren. Zusätzlich habe ich diesbezüglich in den vergangenen fünf Jahrzehnten mit zahlreichen befreundeten wie auch nichtbefreundeten Pfarrern und anderen in der Kirche tätigen Personen gesprochen und hierbei nichts anderes in Erfahrung gebracht, als das, was in der Beantwortung der vorigen Frage gesagt wurde.

F: Welche Gottesdienste empfehlen Sie Personen, welche sich für das Christentum interessieren?
A: Aufgrund eigener Erfahrungen kann ich denjenigen, welche in München einen Gottesdienst besuchen wollen, besonders die Gottesdienste der von den Matthäusdiensten ausgerichteten Sonntagabendkirche in St. Matthäus empfehlen, wobei selbstverständlich die bei der Beantwortung einer der vorangehenden Fragen empfohlene Vorsicht anzuwenden ist. Informationen hierzu, insbesondere zum Gottesdienstbesuch, habe ich für interessierte Leser auf der folgenden Seite wiedergegeben: » Informationen über die Sonntagabendkirche in München. Interessierten in anderen Städten sei empfohlen, sich bei der Evangelischen Kirche oder bei Vertretern der Evangelischen Allianz über dort stattfindende ähnliche Gottesdienste zu informieren. Doch natürlich nie vergessen, daß es sich dort um öffentliche Veranstaltungen handelt und die Zurschaustellung oder sonstige Verbreitung privater Informationen sowie entsprechender Gefühlsausbrüche unangebracht sind und entsprechend der Antwort zur vorletzten Frage eine Dummheit darstellen.

F: Welche weiteren Informationen zu kirchlichen Themen können Sie uns noch geben?
A: In der Zwischenzeit habe ich die aktuell noch neue Subdomain » kirche.rd-avenue.de angelegt, welche aktuell auf die weiter oben genannten Gottesdienste der Sonntagabendkirche verweist. In den kommenden Monaten werde ich dort weitere Informationen zur Kirche sowie zum christlichen Glauben veröffentlichen.

F: Denken Sie, daß Informationen im menschlichen Gehirn weitgehend durch die Zahl der Verknüpfungen zwischen den Neuronen gespeichert werden?
A: Dies kann ich mangels entsprechender medizinisch-biologischer Fachkenntnisse nicht sicher beantworten. Falls allerdings die etwa bei manchen Savants im Gedächtnis behaltene, sehr große Zahl an Informationen bei weitem die in einem Gehirn beobachtete Zahl der Dentriten zwischen den Neuronen übersteigen würde, würde ich die Vermutung äußern, daß es sich um einen auf subzellulärer Ebene stattfindenden Speicherprozeß oder eine Kombination aus einem solchen und aus Speicherprozessen unter Beteiligung von Dentriten handeln könnte. Dies auch deshalb, weil es Personen gibt, die sich von mehreren Spielfilmen jede Szene inklusive der darin stattfindenden Dialoge und zahlreichen weiteren Details auswendig merken können. Für den Fall, daß die Zahl der Dentriten hinreichend groß ist, bricht dieses Argument selbstverständlich in sich zusammen.



» Top
All rights reserved / Tous droits réservés / Alle Rechte vorbehalten
RDAVENUE: Research and Development — Your avenue to success! Learn more by visiting www.rdavenue.com.
Dr. Rudolf R.H. Dittrich, RD-AVENUE : Entwicklungsbüro für Angewandte Physik und Technik, Systemsoftware-Entwicklung,
Tel.: +498930786933, E-Mail: info@rudolf-rh-dittrich.com, Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE241488228